Resümee des ersten „Alpha-Kurses“ in Schaafheim

Gemeinsam hatten die katholische und die evangelische Kirche sowie die freie Christliche Gemeinschaft in Schaafheim im Spätsommer mit Anzeigen und Handzettel darum geworben, in die Holzofenstube nach Mosbach zu kommen. Thema der wöchentlichen Treffen sollten Fragen sein wie: „Warum bin ich hier?“, „Hat das Leben mehr zu bieten?“ oder „Wer ist Jesus?“, „Warum glauben?“.

Angesprochen fühlten sich einige Eltern des aktuellen Konfirmandenjahrganges, die neugierig waren und zur Begleitung ihrer Kinder ihre Einstellung in Sachen Kirche und Glauben überprüfen und sich für eventuelle Fragen ihrer Konfirmanden wappnen wollten. Ebenso interessiert waren Mitglieder der verschiedenen Kirchengemeinschaften, sich mit anderen Christen auszutauschen. Der und die ein oder andere brachte noch einen Stammtischbruder, ihre Bekannte oder seinen Nachbarn mit, so dass sich eine Gruppe von etwa 20 Personen zusammenfand, die sich bis Weihnachten in entspannter Atmosphäre jeden Montagabend in Mosbach traf. Nach einem gemeinsamen Essen, für das die Teilnehmer abwechselnd sorgten, teilte man sich unter Beteiligung der Pfarrer Stefan Thomanek, Hermann Fuchs und Michael Epah in Kleingruppen auf.

Ausgangspunkt für die anschließenden Gespräche bildeten Kurzfilme, die von der internationalen christlichen Glaubensbewegung „Alpha“ zur Verfügung gestellt werden und in denen zur Diskussion einiger Grundlagen des christlichen Glaubens und zu vielen Fragen angeregt wird. In ungezwungener und ehrlicher Atmosphäre wurde dann diskutiert, „Warum und wie bete ich?“, „Warum starb Jesus?“ und „Wie mache ich das Beste aus meinem Leben?“ – Themen, zu denen jeder seine eigene Meinung hatte und aus eigenen Erfahrungen berichtete. Auf diese Weise entstand ein spannender Austausch mit Menschen, denen man sonst vielleicht gar nicht begegnet wäre und denen man plötzlich durch die eine Gemeinsamkeit verbunden ist: Christsein. Höhepunkt des Kurses war ein gemeinsames Wochenende im Kloster Schmerlenbach, wo die Gesprächsrunden in klösterlicher Kulisse stattfanden und zusammen ein unterhaltsamer, geselliger Abend verbracht wurde.

Der Alpha-Kurs, der vom Buchtitel „Fragen an das Leben“ des britischen Autors und Priesters Nicky Gumbel inspiriert ist, ist gedacht als Einführung in den christlichen Glauben, um zu entdecken, warum das Christsein heute noch genauso wichtig ist wie vor 2000 Jahren. Darüber hinaus kann er Anlass für jeden Einzelnen sein, den eigenen Glauben wieder oder endlich lebendiger zu gestalten, unseren christlichen Ritualen mehr Raum zu geben und das Christsein in den Alltag zu transportieren. Mit diesem Ziel werden sich die Teilnehmer auch nach Beendigung des Kurses im Rahmen von Hauskreisen weiter treffen. Außerdem bleibt das schöne Gefühl, viele Anregungen für seinen persönlichen Glauben bekommen zu haben und z. B. durch Beten eine aktive Beziehung zu Gott zu pflegen. Es bleibt das Bewusstsein, ein Mitglied und ein wichtiger Teil einer Glaubensgemeinschaft zu sein und auf einmal macht es Freude, einen Gottesdienst zu besuchen, in dem man viele bekannte Gesichter trifft, die lächelnd grüßen und zwischen denen man sich einreihen kann.

Die christliche Glaubensgemeinschaft insgesamt zu fördern, ist das Ziel aller drei Kirchen in Schaafheim. Wer das durch die Stärkung seines persönlichen Glaubens unterstützen möchte, dem sei der nächste Alpha-Kurs in Schaafheim wärmstens empfohlen.

Kommentare sind geschlossen.