Glockengeläut und Andacht zum Internationalen Friedenstag

Das Jahr 2018 wurde als „Europäisches Kulturjahr“ ausgerufen. In Deutschland werden dazu Veranstaltun­gen durch das Nationalkomitee für Denkmalschutz koordiniert. Zur europäischen Kultur gehören seit Jahrhunderten Glocken – als kirchliche „Ruferinnen“ zu Gebet und Gottesdienst und als weltliche Signale bei Feuer und Sturm oder Ansage von Mittags- und Abendzeit. Das Jahr 2018 ist auch Gedenkjahr an den Dreißigjährigen Krieg, der vor 400 Jahren ausbrach, und den Ersten Weltkrieg, der vor 100 Jahren endete. Nun gab es eine lange Friedenszeit in Mitteleuropa, doch sind Kriege in anderen Teilen
der Welt an der Tagesordnung. Unter dem Wort „Friede sei ihr erst Geläute“ (aus dem Gedicht von der Glocke von Friedrich Schiller) soll es deshalb am 21. September 2018 von 18:00 bis 18:15 Uhr ein europaweites Glockenläuten geben als Zeichen für ein friedliches Zusammenleben. Erstmals in der Geschichte ist dieses Friedensläuten so konzipiert, dass kirchliche und
säkulare (z. B. städtische) Glocken zusammen erklingen. Im Anschluss hält Pfr. David eine Andacht.

Kommentare sind geschlossen.