Neues aus Mosambik

Am 20. Februar berichtete Inge Michel von ihrer Arbeit in Nampula (Mosambik). Es ist inzwischen dreißig Jahre her, dass sie zum ersten Mal dorthin gereist ist. Damals war der christliche Glaube dort noch weithin unbekannt. Seitdem hat sich viel getan. SEMTENA heißt das Theologische Seminar, das Pastoren für die Arbeit in verschiedenen Kirchen und Denominationen ausbildet. Das Hauptziel ist es, Gottes Wort, die Bibel, besser kennenzulernen und es an fähige junge Leute weiterzugeben, entsprechend dem Auftrag, den Jesus Christus seinen Jüngern gegeben hat (Matthäus 28,18-20).

Inge Michel bedankte sich für die jahrelange treue Unterstützung, im Gebet und finanziell. Sie erlebt dadurch die Fürsorge Gottes ganz praktisch. Zum Beispiel bekam sie vor etwa zwei Jahren eine Spende, die für außergewöhnliche Anschaffungen gedacht war. So konnte rechtzeitig vor Lockdown und Lieferengpässen eine Verstärkeranlage gekauft werden, die dringend benötigt wurde – wovon übrigens die Spender nichts wussten!

Gottes Wirksamkeit erleben auch die dortigen Studenten, zum Beispiel in ihrem Gemeindepraktikum, wenn sie in kleinen Gruppen in die Stadtteile gehen und den Menschen von Jesus erzählen. Oder wenn sie in den Gemeinden unterrichten. Ein aktuelles Thema ist auch in Mosambik der Umgang mit dem Internet: Was schaue ich mir an und was nicht? Was passt zu meinem Leben als Christ? In der darauffolgenden Unterrichtsstunde berichtete jemand, er habe den Kontakt zu einer Gruppe abgebrochen, die sich mit illegalen Aktivitäten beschäftigt hat. Andere sagten: Wir haben eine Menge Sachen vom Handy gelöscht, die Gott nicht ehren.

In dem Land, das neben der Corona-Krise auch mit schweren Unwettern und den Umtrieben des IS zu kämpfen hat, gibt es hunderttausende Flüchtlinge. Diese vielen existentiellen Probleme führen dazu, dass die Menschen sich stärker mit religiösen Fragen auseinandersetzen. Menschen, die im Glauben leben, bekommen von Gott Ideen geschenkt, wie sie anderen ganz praktisch helfen können. So bringt der Glaube an Jesus Hoffnung und Halt.

Wer Inge Michel unterstützen möchte: Volksbank Kraichgau: IBAN: DE02 6729 2200 0000 2692 04 BIC: GENODE61WIE Vermerk: P10449 Inge Michel

Kommentare sind geschlossen.