Lichtblicke

2020:
08.03.2020 – 18 Uhr
10.05.2020 – 18 Uhr
14.06.2020 – 18 Uhr

Predigtmitschnitt vom 09.02.2020:
Anspiel und Predigt von KirA am 9.2.2020

Beim ersten Lichtblicke-Gottesdienst in diesem Jahr am 9. Februar in der Evangelischen Kirche in Schaafheim wurden die Besucher auf besondere Weise begrüßt: Am Eingang wurden sie mit einem Schokoriegel beschenkt – überraschenderweise allerdings nicht jeder. Während sich die einen beglückt fühlten, waren die anderen verwundert oder ärgerten sich womöglich, keine Schokolade bekommen zu haben. Und schon waren die Besucher mitten drin im Thema, als sie von Christiane Seresse begrüßt und nach ihrer Gefühlslage zu dieser „Ungerechtigkeit“ gefragt wurden. Sie selbst kenne das Gefühl und die Angst gut, zu kurz zu kommen, z. B. wenn sie daran denke, wie es früher zuhause war, als der Nachtisch ausgegeben wurde und sie mit ihren beiden Brüdern um die größte Portion rangelte. Die Angst, schlecht wegzukommen, die Angst vor mangelnder Beachtung und Wertschätzung bewirke, dass wir vergleichen und beurteilen, ob etwas gerecht vonstatten gehe oder nicht.

Das Gleichnis, welches sich in der Bibel zum Thema Gerechtigkeit findet, ist das von den Arbeitern im Weinberg in Matthäus 20, 1-16. Um Gottes Auffassung von Gerechtigkeit zu verstehen, transportierte das Lichtblicke-Team diese Geschichte als kurzes Theaterspiel in die Gegenwart: Ein Meister stellt nacheinander drei Hilfskräfte zum Streichen von Latten an, da er selbst Büroarbeit zu erledigen hat (s. Bild). Obwohl die drei ihre Arbeit nacheinander beginnen und am Ende des Tages entsprechend unterschiedlich lang gearbeitet haben, zahlt ihnen der Meister als Entlohnung den gleichen Betrag von 100 Euro. Der Helfer, der am längsten gearbeitet hat, ist entsetzt über die gleiche Bezahlung und beschwert sich. Doch der Meister beharrt darauf und weist ihn darauf hin, dass er ihm am Morgen 100 Euro Tageslohn versprochen hatte und er diese nun auch bekomme. Nur durch den Vergleich mit den beiden anderen fühlt sich der Helfer nun schlecht bezahlt und der Meister gibt ihm eine überraschende Antwort: „Du ärgerst Dich, dass ich großzügig bin? Das steht Dir nicht zu!“

Unter den Augen des Meisters wird in der Kirche fleißig gearbeitet. Ob jeder seinen „gerechten“ Lohn bekommt?

In seiner Predigt erläuterte Pfarrer David den als ungerecht empfundenen Schluss der Geschichte als die Souveränität Gottes, zu entscheiden, wem er was oder wieviel gibt. Als zweite Erkenntnis betonte Pfarrer David die Gnade Gottes, das zu geben, was die Menschen benötigen und nicht was sie anscheinend verdienen, denn die Gnade Gottes bleibe unverdient. Schließlich wird in dem Gleichnis für ihn noch ein drittes Thema sichtbar: Gottes Liebe, die Gott schließlich in der Opferung seines Sohnes deutlich demonstrierte und auf die jeder Einzelne vertrauen könne.

Aus dem Lichtblicke-Team berichteten Mitarbeiter kurz von ihren persönlichen Erfahrungen zum Thema. Zum Beispiel hilft es dem einen, auf sich selbst zu schauen und nur sein persönliches Gewissen als Maßstab anzusetzen, wenn er bei der Arbeit Ungerechtigkeiten festzustellen meint. Einer anderen hilft es, sich bewusst zu machen, dass sie viel zu oft gar nicht beurteilen könne, was für wen eine gerechte Behandlung wäre, da sie nicht die Weisheit und den Weitblick Gottes habe. Zumindest zur ausgleichenden Gerechtigkeit in diesem Rahmen wurden dann noch einmal an die Gäste Schokoriegel verteilt. Diejenigen, die erst leer ausgegangen waren, bekamen nun zwei.

Nachdem die Band einige Lieder einspielte und sich die Besucher im Hintergrund segnen lassen konnten, gab es mit der Verabschiedung die Anregung, dass ich mich für den anderen auch freuen kann – statt Ungerechtigkeit zu empfinden.

Statt zu urteilen und zu richten, kann ich eine Befreiung darin sehen, auf Gottes Urteil und Gerechtigkeit vertrauen zu können. Gottvertrauen: Ein wunderbarer Grund, Neid, Angst und Zorn mit Zuversicht fallenzulassen! Der nächste Lichtblicke-Gottesdienst findet am 8. März wieder um 18 Uhr in der Evangelischen Kirche in Schaafheim statt.

Lichtblicke – Einladung zum KircheAnders Abendgottesdienst in neuem Format

Einen modern gestalteten Abendgottesdienst bietet die Evangelische Kirchengemeinde Schaafheim an den oben genannten Abendgottesdiensten um 18 Uhr an: ansprechende Musik, ein Theaterstück, praktische Tipps, was der Glaube mit dem Alltag zu tun hat, und die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen. „Lichtblicke“ heißt dieses neue Gottesdienst-Format. Es soll ein Jahr lang einmal monatlich Menschen einladen und ansprechen, die mit der traditionellen Liturgie nicht so viel anfangen können und neugierig sind auf neue Impulse für Glauben und Leben. Kreativ und ganz nah am Ursprung des christlichen Glaubens wollen die Mitarbeiter zusammen mit den Pfarrern Themen quer durch die Bibel aufgreifen.

Der Name „Lichtblicke“ ist Programm: „Der Glaube bringt Licht in unseren Alltag“ – so die Erfahrung des Vorbereitungsteams.

Jeder ist herzlich eingeladen! Für Familien gibt es die Möglichkeit, während des Gottesdienstes eine Betreuung für Kindergarten- und Grundschulkinder mit Snack im Evangelischen Gemeindehaus in der Lutherstr. 3 in Anspruch zu nehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Wir laden Interessierte herzlich ein, sich durch „Lichtblicke“ neu inspirieren zu lassen! Sehen wir uns am Sonntagabend um 18:00 Uhr in der Ev. Kirche Schaafheim!

Kommentare sind geschlossen.