Lichtblicke

Mit Dankbarkeit als Lebenseinstellung den Glauben stärken

Nachdem zuletzt in der Kirche „Erntedank“ gefeiert wurde, machte das Team des Lichtblicke-Gottesdienstes die „Dankbarkeit“ am 11.10.2020 noch einmal zum Thema und beleuchtete dieses von einer anderen – der alltäglichen – Seite: Während der Widrigkeiten im Alltag ist es oft gar nicht so einfach, dankbar zu sein. Selbst wenn es keine Katastrophen sind, die wir erleben, sind wir unzufrieden, beklagen uns und finden keinen Grund zur Dankbarkeit. So demonstrierte es die Spielszene im Gottesdienst, in der ein Familienvater an den Schulschwierigkeiten der Tochter, dem Ärger mit dem Chef, seinen Zahnschmerzen und zuletzt am Streit mit dem Nachbarn verzweifelt, weil sein Sohn dessen Fensterscheibe mit dem Fußball zerschossen hat. Wie soll er in dieser Situation für den Sonntagsgottesdienst Worte zum Thema „Dankbarkeit“ finden? Er wendet sich an Gott: „Du siehst mein Leben und das Chaos darin. Wofür soll ich danken?“

Pfarrerin C. Seresse nahm Psalm 50, V. 23 zum Ausgangspunkt ihrer Predigt: „Wer mir dankt, der bringt damit ein Opfer, das mich wirklich ehrt. Er macht den Weg frei, auf dem ich ihm Rettung bringe.“ Darin erkennt sie, dass Dankbarkeit als Deutungsmuster verstanden werden kann. Denn unsere Lebenseinstellung sei abhängig von der Deutung, die wir den Dingen und Erlebnissen geben. Diese Deutung werde erlernt und sei dementsprechend auch veränderbar. So könne in jedem Alter noch „im Gehirn ein Trampelpfad von Dankbarkeit zur Autobahn ausgebaut werden“. Pfarrerin Seresse empfahl, Dankbarkeit als Lebensein­stel­lung zu trainieren und damit der Abwärtsspirale des Schwarzsehens zu entkommen. Man könne sogar für Schwierigkeiten danken und damit quasi ein Opfer darbringen. Dann werde Dankbarkeit als Akt des Vertrauens zu Gott erfahrbar. Mit Bonhoeffers Worten erinnerte sie: „Gott kann aus Bösen etwas Gutes entstehen lassen.“

„Dankbarkeit und Freude“ gegenüber „schlechter Laune, Wut und allen negativen Gefühlen“ transportierte das Lichtblicke-Team symbolisch in eine schwarze und eine weiße Katze, die als Stofftiere und dekorativ aus Papier geschnitten veranschaulicht waren. Zu Beginn war jedem Besucher eine schwarz-weiße Wendekarte sozusagen als Stimmungsbarometer geschenkt worden. Den Besuchern wurde erläutert, dass diese gegensätzlichen Gefühlslagen in jedem Menschen vorhanden seien und unterschiedlich gefüttert bzw. befördert und damit vergrößert oder vernachlässigt werden könnten. Dass Dankbarkeit als Lebensein­stellung geübt und erlernt werden kann, wurde mit diesem Bild noch einmal verdeutlicht.

Durch eingespielte Videos auf der Leinwand erfuhren die Besucher von einigen Schaaf­heimern Gemeinde­mitgliedern, wofür sie dankbar sind: Familienglück und Gesundheit standen hier im Mittelpunkt, aber auch Dankbarkeit für die erreichte Rente und ein erfülltes Arbeitsleben wurden genannt. Zum Abschied nutzte die Lichtblicke-Mitarbeiterin die Gelegenheit, sich bei allen helfenden Händen im Lichtblicke-Team zu bedanken, die sichtbar und unsichtbar an diesem Gottesdienst-Format mitwirken. Schließlich bekamen die Besucher noch den Segen und die Anregung mit auf den Weg, täglich mal ein „ABC der Dankbarkeit“ auszuprobieren und sich für jeden Buchstaben des Alphabets eine Sache zu überlegen, für die man an diesem Tag dankbar sein könnte.

Der nächste Lichtblicke-Gottesdienst findet am 8. November um 18 Uhr in der Ev. Kirche in Schaafheim statt.
Verfasserin: A. Görldt

Lichtblicke – Einladung zum KircheAnders Abendgottesdienst in neuem Format

Einen modern gestalteten Abendgottesdienst bietet die Evangelische Kirchengemeinde Schaafheim an den oben genannten Abendgottesdiensten um 18 Uhr an: ansprechende Musik, ein Theaterstück, praktische Tipps, was der Glaube mit dem Alltag zu tun hat, und die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen. „Lichtblicke“ heißt dieses neue Gottesdienst-Format. Es soll ein Jahr lang einmal monatlich Menschen einladen und ansprechen, die mit der traditionellen Liturgie nicht so viel anfangen können und neugierig sind auf neue Impulse für Glauben und Leben. Kreativ und ganz nah am Ursprung des christlichen Glaubens wollen die Mitarbeiter zusammen mit den Pfarrern Themen quer durch die Bibel aufgreifen.

Der Name „Lichtblicke“ ist Programm: „Der Glaube bringt Licht in unseren Alltag“ – so die Erfahrung des Vorbereitungsteams.

Jeder ist herzlich eingeladen! Für Familien gibt es die Möglichkeit, während des Gottesdienstes eine Betreuung für Kindergarten- und Grundschulkinder mit Snack im Evangelischen Gemeindehaus in der Lutherstr. 3 in Anspruch zu nehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Wir laden Interessierte herzlich ein, sich durch „Lichtblicke“ neu inspirieren zu lassen! Sehen wir uns am Sonntagabend um 18:00 Uhr in der Ev. Kirche Schaafheim!

Kommentare sind geschlossen.